Worin liegt das Problem?

Allmählich kommt auch das Marketing im digitalen Zeitalter an. Mit fortschrittlichen Plattformen, die jeden technischen Kontaktpunkt abdecken, der sich erfassen lässt, haben Spezialisten umfangreiche Systeme entwickelt, die auf eine Vielzahl von Verbrauchergewohnheiten und -umgebungen eingehen. Ein wichtiger Aspekt des Marketings ist jedoch noch immer komplett in der „guten alten Zeit“ verhaftet, völlig unberührt von den enormen Möglichkeiten, die das technologische Zeitalter uns beschert hat – die Rede ist von der Bereitstellung von maßgeschneidertem, persönlichem Marketing für Einzelpersonen. In einem typischen Szenario einer persönlichen Begegnung müssen beide Parteien eine Reihe von Ressourcen einsetzen, um eine für beide Seiten vorteilhafte Vereinbarung zu erzielen, und auch dann ist der Erfolg nicht garantiert [1].

Derzeit müssen Unternehmen einen mühsamen Prozess durchlaufen, um eine kontextbezogene Kampagne zu starten. In einem typischen Szenario würde ein menschlicher Mitarbeiter auf einen Kunden zugehen müssen, sich lange mit ihm über seine Interessen unterhalten, allein auf Basis seines Wissens ein Produkt empfehlen und dann hoffen, dass der Kunde ein Produkt kauft und sich für ein Treueprogramm anmeldet. Nur dann können Sie ihm Werbemitteilungen und kontextbezogenes Marketingmaterial zusenden. Man kann sich denken, dass dieser Prozess recht langwierig ist.

Wie kann dies optimiert werden?

Wir haben eine neue Software entwickelt, die eine Brücke von der physischen in die digitale Welt schlägt und schnell kontextbezogene Marketingergebnisse liefert. Diese Technologie basiert auf der Verwendung von iBeacons. iBeacons sind kleine Bluetooth-Geräte, die von Smartphones erkannt werden können. Wir können diese Technologie einsetzen, um festzustellen, wann Kunden Geschäftsstellen betreten und verlassen haben und wie viel Zeit sie an bestimmten Stellen verbracht haben.

Wie funktioniert das?

Damit diese Integration funktioniert, nutzen wir die Leistungsfähigkeit von iBeacons in Verbindung mit der SAP Marketing Cloud und der SAP Sales Cloud. Wir demonstrieren die Funktionsweise dieser Produkte anhand eines Geschäftsszenarios namens „Fire & Ice“. Fire & Ice ist ein Business-to-Business-Lieferant für Küchenausstattung, der über zwei Hauptproduktlinien verfügt – Kühlschränke und Grills. Zuerst gibt Fire & Ice eine iOS- oder Android-App heraus. Es könnte eine beliebige App sein, aber in diesem speziellen Fall haben wir eine App entwickelt, die auf der nächsten Messe neue Produkte anzeigen soll.

Fire & Ice-App

Fire & Ice beginnt dann, Werbung für diese App zu machen. Sie schalten eine Anzeige in ihrem SAP Commerce Cloud Webstore, die einen QR-Code zur Installation der App enthält. Am Tag der Messe besuchen dann viele Kunden deren Stand. Dort präsentiert das Unternehmen Kühlschränke und Grills. Wenn ein Kunde, der die App installiert hat, sehr lange Zeit bei einem der Kühlschränke steht, erkennt sein Smartphone das iBeacon und sendet diese Interaktion an die SAP Marketing Cloud. Danach sieht sich der Kunde vielleicht einige Grills an, hält sich dort aber nicht lange auf und geht schließlich zu einem anderen Stand. Dies ist eine weitere Gelegenheit zur Konversion, die dem Messepersonal überhaupt nicht auffällt. In der SAP Marketing Cloud von Fire & Ice ist diese Interaktion jedoch nicht unbemerkt geblieben.

Wie Sie sehen, speichert die SAP Marketing Cloud Daten darüber, wann und wie lange der Besucher mit den iBeacons am Messestand interagiert hat und wie groß sein Interesse an einem Produkt ist, was anhand des Produktinteresse-Wortmosaiks analysiert werden kann. Je größer das Wort im Mosaik erscheint, desto größer ist das Interesse des Kunden. Nach dieser Interaktion können wir nun mit dem Versand von kontextbezogenem Marketingmaterial beginnen. Dazu senden wir eine Benachrichtigung an das Handy des Kunden – dies kann einige Tage nach der Messe oder unmittelbar vor Ort erfolgen. Der Benutzer erhält dann eine Benachrichtigung auf sein Handy. Wenn er auf die Benachrichtigung tippt, wird er zum SAP Commerce Cloud Store weitergeleitet. Wie sich sein Erlebnis in dem Store gestaltet, hängt nun davon ab, wofür er sich am meisten auf SAP Hybris Marketing interessiert. Die folgenden Screenshots zeigen das Hauptbanner für die SAP Commerce Cloud Storefront in zwei verschiedenen Szenarien. Der erste Screenshot zeigt das Hauptbanner des Startbildschirms, der zweite zeigt das Banner mit Werbung, die sich auf die Interessen des Benutzers bezieht. Außerdem werden im SAP Commerce Cloud Store nur Kühlschränke angezeigt, da der Kunde sich vorrangig für Kühlschränke und nicht so sehr für Grills interessiert.

1 Reguläres Frontbanner

2 Frontbanner mit Kühlschrankwerbung

Nach den vielen Empfehlungen beschließt der Kunde dann, Fire & Ice anzurufen, um einen neuen Kühlschrank zu kaufen. So wurde aus einem einfachen Interessenten, der einen Messestand betritt, ein Käufer, ohne dass ein Mitarbeiter des Unternehmens direkt auf ihn einwirken musste.

Was bedeutet das für mich?

Wie Sie sehen, ist diese Form des Marketings äußerst leistungsfähig. Unternehmen können leicht hohe Konversionsraten erzielen, ohne überhaupt mit Menschen zu interagieren, indem sie eine Brücke zwischen der digitalen und der physischen Welt schlagen. Kontaktieren Sie unsere Experten bei Camelot ITLab, um dieses Szenario in Aktion zu erleben oder Informationen zu anderen möglichen Szenarien zu erhalten.

[1] Shu-Hui Chuang. (2019). Facilitating the chain of market orientation to value co-creation: The mediating role of e-marketing adoption. Journal of Destination Marketing & Management, Nr. 7, S. 39–49.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

Data & Analytics

Datenqualitätsmanagement – entscheidende Grundlage für die Digitalisierung

Effizientes Datenmanagement ist heutzutage eine wichtige Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Es bildet die Grundlage für exaktes Reporting und somit …

weiterlesen
Data & Analytics

5 Erfolgsfaktoren für die Beteiligung am Global Data Synchronization Network (GS1/GDSN)

Warum sollte die Beteiligung an kooperativen und synchronisierten Datennetzen als betriebswirtschaftliche Priorität behandelt werden und nicht nur als weitere IT-Initiative? …

weiterlesen
Procurement

Einkaufsmarkt Türkei: neue Plastiktütenregelung ist Aufruf zu Innovation

Die türkische Regierung hat mit Wirkung zum 1. Januar ein wegweisendes Gesetz zur Beschränkung von Plastiktüten verabschiedet. Wenngleich sich …

weiterlesen