In unserem letzten Blog-Artikel sind wir den Gründen für einen geringen agilen Reifegrad in Unternehmen nachgegangen. Einer davon war das fehlende agile Mindset. Eben dieses Mindset ist ein Schlüsselelement erfolgreicher agiler Transformationen, ist aber für viele Organisationen ein großes Hindernis – ein Grund mehr, etwas tiefer in dieses Thema einzusteigen.

Im Artikel definieren wir den Begriff „Agiles Mindset“, sprechen über seine Bedeutung und Merkmale und geben Empfehlungen, wie Unternehmen dauerhaft ein entsprechendes Mindset etablieren können.

Benötigen Sie einen Agilitätsschub?!

Seit Jahren beraten wir Unternehmen rund um ihr agiles Organisationsdesign. Zu Beginn einer Beauftragung und erhalten wir oft sich ähnelnde Aussagen von Verantwortlichen: Entweder wundern sie sich, warum ihre Mitarbeiter im Lauf der Zeit immer weniger Begeisterung für agile Tools, Methoden und Praktiken zeigen. Oder sie berichten uns, dass sie sich mehr Vorteile von agilen Arbeitsweisen erhofft hätten. In den meisten Fällen wird schnell klar, dass der Fokus in diesen Unternehmen eher auf „Doing Agile“ und weniger auf „Being Agile“ liegt.

Mit „Doing Agile“ meinen wir die regelmäßige Anwendung agiler Praktiken wie Stand-Ups, Retrospektiven, Refinement-Meetings oder die Arbeit in Iterationen. Zweifellos können Unternehmen allein durch die korrekte Anwendung dieser Praktiken Vorteile erzielen, etwa verbesserte Produktqualität, höhere Produktivität oder kürzere Release-Zyklen. Um jedoch weitere Vorteile einzulösen und dem Unternehmen einen wirklichen Boost zu verleihen, braucht es einen stärkeren Fokus auf „Being Agile“. Darunter verstehen wir einen echten kulturellen Wandel, wobei der erste Schritt das richtige agile Mindset ist. Ohne dieses Mindset können agile Methoden nicht ihr volles Potenzial entfalten oder zu einer dynamischen Organisation beitragen.

Merkmale eines agilen Mindsets

Doch was ist ein agiles Mindset? Kurz gesagt, kombiniert ein agiles Mindset bestimmte Überzeugungen, Einstellungen und Handlungen agiler Führungskräfte und Experten. Es wird durch vier Werte definiert, die in den zwölf Prinzipien des Manifests für agile Softwareentwicklung beschrieben werden („Being“) und sich dann in einer unbegrenzten Anzahl von Praktiken und unterschiedlichen Arbeitsweisen („Doing“) manifestieren. Gehen wir noch etwas näher darauf ein: Die agilen Werte bilden den Kern des agilen Mindsets und sorgen für einen Kontext, in dem sich die Prinzipien, Frameworks und Praktiken entwickeln können. Die agilen Prinzipien helfen dabei, die Grundsätze des agilen Mindsets zu etablieren.

Agile Werte

Das Verinnerlichen dieser Werte und Prinzipien hilft Teams, anpassungsfähiger zu werden, effektiver zusammenzuarbeiten und Feedback zu nutzen, um bisherige Arbeitsweisen zu ändern und letztendlich leistungsstarke Ergebnisse zu erzielen. All das ist besonders wichtig in Zeiten, in denen sich die Ansprüche der Kunden schnell ändern. Die Menschen in den Teams erkennen, wie wichtig das ständige Lernen, Experimentieren und Verbessern ist, um anspruchsvollen Kundenwünschen gerecht zu werden. Dies alles führt zu einem wachstumsorientierten und weniger starren Mindset.

Ein agiles Mindset entwickeln

Beim Entwickeln eines neuen Mindsets geht es darum, vertraute Denkmuster, Verhaltensweisen und Strukturen durch neue zu ersetzen. Dies ist oft schwierig, da Arbeitsgewohnheiten und Unternehmenskultur nicht einfach über Nacht geändert werden können. Basierend auf unserer Erfahrung aus agilen Transformationen gibt es jedoch fünf Maßnahmen, die den Anfang erleichtern:

1.      Entwickeln Sie gemeinsam eine Vision und teilen Sie diese

Wirklich agile Organisationen konzentrieren sich auf ihre Beziehungen zu Kunden und Mitarbeitern. Ihre Wünsche und Erwartungen zählen und werden in der agilen Planung der täglichen Arbeit berücksichtigt. Agilität erfordert einen Mentalitätswandel: Weg von Marktanforderungen, Jahreszielen und Fristen, hin zu einer Kultur, in der die Führung im gesamten Unternehmen zu einer Dienstleistung wird. Teamleiter und Product Owner müssen eine Haltung entwickeln, die sich an den Bedürfnissen und Interessen interner und externer Kunden orientiert. Wie kann das gelingen? Beginnen Sie zunächst mit der Festlegung einer gemeinsamen Vision, die die internen und externen Kunden in den Mittelpunkt aller Aktivitäten stellt. Stellen Sie sicher, dass die gemeinsame Vision im gesamten Unternehmen verstanden und gelebt wird, und bauen Sie bei der Zielgruppe ein Gefühl von Zugehörigkeit und Sinnhaftigkeit auf.

2.      „Inspect & Adapt“ lernen

Der Kern von Agilität besteht darin, auf Veränderungen zu reagieren und Arbeitsabläufe oder das Endprodukt an sich ändernde Benutzer- und Teamanforderungen anzupassen. Schaffen Sie dazu eine Arbeitsumgebung mit Feedbackschleifen, Teamreflexionen, flexiblen Plänen, Raum für Innovation und Experimente, Schulungen und Selbststudium. Verurteilen Sie Teammitglieder nicht, wenn etwas schief geht, sondern ermutigen Sie sie, aus ihren Fehlern zu lernen und es beim nächsten Mal richtig zu machen („Inspect & Adapt“). Dies führt zu einer Änderung der Denkweise, da es Raum zum Testen, Anpassen gibt – und schlussendlich für Erfolg in der täglichen Arbeit sorgt.

3.      In Teamgeist investieren

Agilität beruht auf einer reibungslosen Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern, die volle Transparenz und ein hohes Maß an Teamgeist erfordert. Teamgeist können Sie durch persönliche Teamaktivitäten, Teamspiele oder sogar Team-Assessments aufbauen, in denen das Verhalten, persönliche Motivatoren, Geschäftssinn und Kompetenzen von Mitarbeitern erkundet werden. Wenn die Teammitglieder sich persönlich kennen, stärkt das ihr Vertrauen und den Respekt untereinander. Sie können zudem die Kommunikation verbessern, indem Sie „Temperature-Checks“ einplanen, also regelmäßige Meetings, auf denen die Teammitglieder Probleme offen ansprechen und gemeinsam an Lösungen arbeiten können.

4.      Offenheit durch Kommunikation schaffen

Kommunikation ist die Basis für funktionierende Prozesse und Entwicklungen. Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Kommunikations- und Supportkanäle rechtzeitig eingerichtet werden und allen bekannt sind, um eine effiziente Kommunikation und Zusammenarbeit von Anfang an zu unterstützen. Suchen Sie aktiv den Dialog, finden Sie individuelle Schwachstellen und nehmen Sie sich Zeit, um die Idee hinter agilen Arbeitsweisen zu erklären. Stellen Sie die wichtigsten theoretischen Inhalte, Erkenntnisse und neuesten Trends auch in schriftlicher Form bereit. Schon bald werden Ihre Mitarbeiter zielstrebiger sein, die neue Arbeitsweise selbstbewusster und motivierter austesten und die Vorteile des agilen Arbeitens entdecken.

5.      Arbeits- und Kommunikationsabläufe optimieren

Ein agiles Mindset setzt einfache Arbeitsabläufe und eine einfache Zusammenarbeit voraus, damit die verfügbare Zeit produktiv genutzt werden kann. Stellen Sie dazu Tools bereit, die die Kommunikation, das Aufgabenmanagement und die Projektplanung erleichtern. Versuchen Sie parallel dazu, Genehmigungsprozesse, komplexe Dokumentationen und hierarchische Entscheidungsfindungen bewusst zu reduzieren, um selbstorganisierte Teams zu stärken. Ihr Team wird es Ihnen danken.

„Being Agile“ –  Schritt für Schritt

Wenn sich Ihre Organisation bisher auf „Doing Agile“ beschränkt hat, ist es an der Zeit, dass Sie sie Schritt für Schritt in Richtung „Being Agile“ entwickeln. Die Einführung eines agilen Mindsets ist dabei von größter Bedeutung. Es baut auf bestimmten Werten und Prinzipien auf, die eine flexible, kooperative, vertrauensvolle Kultur schafft, die die täglichen Arbeitsabläufe prägt. Der Einsatz agiler Methoden und Tools wird dadurch gestärkt, weil Ihre Mitarbeiter wirklich bereit und motiviert sind, diese auch anzuwenden. Verstehen Sie uns nicht falsch – wir behaupten nicht, dass agile Methoden und damit verbundene Praktiken für Ihre agile Transformation nicht wichtig sind. Wir sind jedoch der festen Überzeugung, dass Organisationen einen viel größeren Fokus auf die Etablierung eines agilen Mindsets legen müssen, um die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Transformation und Rentabilität zu erhöhen.

Ein umfassendes Assessment, begleitet von End-to-End Schulungen und Best-Practice-Kommunikationskonzepten, kann den kulturellen Wandel in Ihrer Organisation voranbringen.

Dieser Blog-Artikel ist Teil der Reihe Agile Organization Design. Klicken Sie hier, um Teil 1 zu lesen.

CAMELOT CAse Study Brenntag NOrth America: People-focused MDM Transformation

Case Study Brenntag Nord-Amerika: Transformation Analytics

Das MDM-Projekt bei Brenntag North America stellte die Menschen in den Mittelpunkt des Transformationsansatzes, unterstützt durch Tranformation Analytics Daten. (in Englisch)

Download: People-Focused MDM Transformation

Empfohlene Artikel

Data & Analytics

Metadaten-Management-Framework – Anleitung

Eine wichtige Aufgabe ist die gute Verwaltung von Metadaten. Die Hauptkomponenten, aus denen die Optionen für die Metadatenverwaltung bestehen sollten, …

weiterlesen
Future Value Chain

Wie die deutsche Chemieindustrie das neue Jetzt bewältigt

Regierungswechsel in den USA, Corona, Klimawandel: wirtschaftliche und politische Unsicherheit ist zum neuen Normalzustand geworden. Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie …

weiterlesen
New Now in Organizations

Wie die Zusammenarbeit mit Lieferanten einen Wertbeitrag leisten kann

Angesichts der COVID-19-bedingten Gesundheitskrise und des verstärkten Angebots von digitalen Plattformen rückt die Zusammenarbeit mit Lieferanten erneut in …

weiterlesen

Denken Sie Ihre Value Chain neu mit uns

Kontaktieren Sie uns