Der Demand-Driven Radar 2021 von CAMELOT Management Consultants stellt die neuesten Erkenntnisse zur Einführung und zu den Trends im Bereich des bedarfsgesteuerten Supply Chain Management dar.

Der Paradigmenwechsel zum Demand-Driven (bedarfsgesteuerten) Supply Chain Management bedeutet, von einem cost- zu einem flow-bezogenen Fokus überzugehen. Dies hilft Unternehmen, ihre Einnahmen zu erhöhen, die Lagerbestände zu minimieren, und gleichzeitig Kunden gegenüber konsistent und zuverlässig zu agieren. Der Ansatz zielt darauf ab, die Abläufe an das heutige volatile und komplexe Geschäftsumfeld anzupassen. Der Demand-Driven Radar von CAMELOT Management Consultants zeigt den Status quo des bedarfsgesteuerten Supply Chain Management auf.

Demand-Driven Radar
Benefits of Demand-Driven Supply Chain Management

Wichtige Ergebnisse

Die branchenübergreifende Studie beleuchtet Veränderungen, Trends und wichtige Herausforderungen im Bereich des bedarfsgesteuerten Lieferkettenmanagements. Die 73 Studienteilnehmer vertreten alle Rollen im Unternehmen, vom Lieferkettenexperten bis zur Geschäftsführungsebene. Die befragten Unternehmen haben ihren Hauptsitz überwiegend in Europa und den USA, decken aber auch alle anderen globalen Regionen ab. Es handelt sich dabei sowohl um mittelständige als auch um Großunternehmen. Hier sind einige Auszüge aus dem Demand-Driven-Radar 2021. Wenn Sie mehr erfahren möchten, finden Sie hier die vollständige Studie.

Agilität steigern

Unternehmen müssen agiler werden, um am Markt zu überleben. 74 Prozent der Befragten sehen verkürzte Durchlaufzeiten und eine höhere Agilität als die größten Herausforderungen für die Lieferkette in den nächsten drei Jahren. In einem Geschäftsumfeld, das fortwährendem Wandel unterliegt, ist die wesentliche Frage nicht mehr, wann, sondern wie man eine agile Lieferkette aufbaut.

Reifegrad erhöhen

Wir wissen, dass bedarfsgesteuertes Supply Chain Management ein bewährtes Konzept zum Erreichen von Agilität in der Lieferkette ist. Die verfügbaren Dienste und unterstützenden digitalen Lösungen sind ausgereifter, was dafür spricht, den Weg des bedarfsgesteuerten Lieferkettenmanagements zügig einzuschlagen.

Von der strategischen zur taktischen Ebene übergehen

Angesichts der zunehmenden Reife und Verfügbarkeit entsprechender Lösungen ist die Implementierung eines bedarfsgesteuerten Betriebsmodells nicht mehr eine strategische, sondern eine taktische und operative Angelegenheit. Die Abteilungsleiter-Ebene ist für die Umsetzung zuständig, weniger das Top-Management. In 50 Prozent der befragten Unternehmen ist die Verantwortung bereits auf den/die Leiter/-in Supply-Chain übergegangen.

Change Management einschließen

Change Management ist nach wie vor der wichtigste Erfolgsfaktor für den Übergang zum bedarfsgesteuerten Supply Chain Management. Vieles spricht dafür, diese Initiativen weiterzuführen. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die Bedeutung von Change Management in vielen Unternehmen nach wie vor unterschätzt wird. Den Umfrageergebnissen zufolge haben nur 10 Prozent der befragten Unternehmen eine Roadmap für die Umstellung auf bedarfsgesteuertes Lieferkettenmanagement erstellt, und nur jedes dritte Unternehmen hat ein Team und ein Budget hierfür vorgesehen.

Auf das Ungewisse vorbereiten

Wir alle haben während der Pandemie erlebt, dass Konzepte Unternehmen nicht vor unerwarteten Ereignissen schützen können – auch wenn sie vielversprechend aussehen. Doch sind die Fähigkeiten, die ein Unternehmen mit einer vollständigen End-to-End-Umstellung auf bedarfsgesteuertes Supply Chain Management erwirbt, die bestmögliche Vorbereitung auf eine Welt, die durch Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Uneindeutigkeit (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity = VUCA) geprägt ist.

Die Studie Demand-Driven Radar 2021 liefert wertvolle und detaillierte Informationen über den Status quo und die Trends im Bereich des bedarfsgesteuerten Supply Chain Management. Möchten Sie mehr erfahren? Laden Sie die vollständige Studie hier herunter.

Das Rennen um die Wertschöpfung: Auf dem Weg zur digitalen Supply Chain

Um den Nutzen einer digitalen Supply Chain voll auszuschöpfen, ist in den meisten Unternehmen noch einiges zu tun. In unserem Thought Paper erfahren Sie, wie Sie die digitale Transformation der Supply Chain voranbringen können.

Zum Download "Digital Supply Chain"

Empfohlene Artikel

Data & Analytics

Digitalisieren Sie Ihr Dokumentenmanagement (DM) – ein für alle Mal

Jahr für Jahr werden nach Schätzungen des McKinsey Global Institute mehr als 30 Milliarden neue Dokumente erstellt. Dabei werden 85 % der …

weiterlesen
Data & Analytics

Das Enterprise Information Management mit Data as a Service (DaaS) neu aufstellen

Vor dem Hintergrund der voranschreitenden Digitalisierung und Themen wie Value-Driven Data Quality Management (VDQM) richten Datenverantwortliche ihre Aufmerksamkeit zunehmend auf den …

weiterlesen
Logistics

Predictive Logistics im E-Commerce: Versendet, bevor Sie auf „In den Warenkorb“ geklickt haben

Der Verkauf von Waren über das Internet ist nicht bloß ein weiterer Vertriebsweg. Er hat völlig neue Geschäftsmodelle hervorgebracht …

weiterlesen

Denken Sie Ihre Value Chain neu mit uns

Kontaktieren Sie uns