Kürzlich veröffentlichte Gartner den sogenannten Hype Cycle for Supply Chain Execution Technologies 2020. Dieser Forschungsansatz liefert Einblicke und Inspiration rund um die Zukunft der Logistik.

In den vergangenen Jahren wurden viele neue Logistiktechnologien entwickelt, die mittlerweile am Markt verfügbar sind. Viele Unternehmen sind angesichts dieser Menge an Technologien überfordert, ein Zielvision für ihre zukünftige Warehousing-Strategie innerhalb von fünf Jahren oder später zu definieren. In dieser Artikelserie stellen wir Ihnen die Erkenntnisse vor, die Gartner zu diesem Thema bietet, ergänzt durch unsere eigenen Beobachtungen, Erfahrungen, Marktforschungsergebnisse und Projektdaten.

Im ersten Artikel befassen wir uns mit (humanoiden) Kommissionier-Robotern, die von Gartner als eine der wichtigsten Innovationen im Bereich der „digitales Lager“ angesehen werden.

Wie Gartner (humanoide) Kommissionier-Roboter beurteilt

Im oben geannten Hype Cycle beschreibt Gartner (humanoide) Kommissionier-Roboter als eine Kombination moderner Technologien: Künstliche Intelligenz (genauer gesagt Deep oder Machine Learning) und Computer Vision Systeme zur Kollisionsvermeidung, horizontalen Körperbewegung, flexiblen Armplatzierung sowie Greiftechniken. Die Kombination dieser Technologien ermöglicht es Robotern, zusammenzuarbeiten, sich ohne externe Steuerung in veränderbaren Umgebungen zu bewegen und veränderliche Objekte auszuwählen und zu ergreifen.

Auch wenn Faktoren wie zunehmende Rechenkapazitäten und niedrigere Produktionskosten für Roboterarme dazu führen, dass Roboter insgesamt immer erschwinglicher werden, sieht Gartner die Nutzungsmöglichkeiten von Kommissionier-Robotern jedoch als auf bestimmte Einsatzgebiete (z. B. die Palettierung) mit gleichbleibenden Bedingungen begrenzt an. Aktuell sind sie noch zu unflexibel und zu groß für einen Multitasking-Einsatz im Lager. In den meisten Fällen sind die Leistungen menschlicher Mitarbeiter in diesem Bereich daher immer noch besser. Gartner geht jedoch davon aus, dass diese Roboter sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren ausreichend weiterentwickeln, um menschliche Aufgaben wie Einsortierung und Bestandsauffüllung übernehmen zu können, sodass die Notwendigkeit menschlichen Eingreifens auf ein Minimum reduziert werden kann.

Ergebnisse aus Marktanalysen

Unsere Analyse zu KI-Lösungen für die Lagerhaltung hat gezeigt, dass es bereits eine Vielzahl (humanoider) Kommissionier-Roboter gibt. Einige Aufgaben, die von solchen Robotern ausgeführt werden könnten, sind in der folgenden Abbildung dargestellt:

Potenzielle Workflows von Righthand Robotics[1]

Die Flexibilität, die Nutzung aktueller Technologien und die Autonomie der bereitgestellten Lösungen nehmen immer weiter zu. Es gibt sowohl autonome, immobile Kommissionierroboter als auch kollaborative Kommissionierroboter. Dem menschlichen Mitarbeiter und seinen Fähigkeiten kommt dabei die Innovation der autonomen mobilen Manipulationsroboter (AMMR) am nächsten. Dieser kann autonom auf Regale zugreifen und Waren zu Kommissionierstationen transportieren oder bei der Kommissionierung, Bestandsauffüllung, Wiedereinlagerung, der regulären Bestandsaufnahme, Sortierung und Entpackung assistieren. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen kann er außerdem Potenzial für Effizienzsteigerungen erkennen. In einigen Fällen ist es möglich, Roboter dieser Art innerhalb von 15 Minuten einzurichten. Zudem entwickelt sich das Konzept der „Robots as a Service“ zu einem wachsenden Trend.

Einschätzung dieses Trends durch CAMELOT

CAMELOT erkennt in (humanoiden) Kommissionier-Robotern und/oder autonomen mobilen Manipulationsrobotern ein enormes Potenzial für das Lager. Die zunehmende Flexibilität und Anpassungsfähigkeit lassen darauf schließen, dass diese Roboter auch außerhalb gleichbleibender Umgebungen eingesetzt werden können, um von menschlichen Mitarbeitern ausgeführte Aufgaben zu übernehmen oder bei deren Ausführung zu assistieren, während sie ihre Leistung mit Hilfe von selbstlernenden Methoden ständig verbessern. Werden Roboter dieser Art im Lager eingesetzt, arbeiten die menschlichen Mitarbeiter entweder mit diesen Robotern oder werden von ihnen unterstützt. Dadurch können sich die Mitarbeiter auf wichtige wertschöpfende Aufgaben konzentrieren.

Wir empfehlen, autonome mobile Manipulationsroboter in Kombination mit Kommissionier-Robotern in Ihrer digitalen Lager-Zielvision zu berücksichtigen. Aufgrund ihres mobilen Charakters können sie z. B. sowohl bei ein- als auch ausgehenden Prozessen eingesetzt werden und Schwankungen ausgleichen. Wir stimmen mit Gartner überein, dass (humanoide) Kommissionier-Roboter eine praktikable Lösung für Lager mit gleichbleibenden Umgebungen sind. Ein nützlicher Indikator für eine Entscheidung sind dabei die entsprechenden Lohnkosten in Ihrem Unternehmen. Derzeit ist der Einsatz von AMMR jedoch nur in Lagerhäusern mit ausreichend hohem Durchsatz, hoher Komplexität und/oder Lieferzeitabhängigkeit sinnvoll, zum Beispiel in Distributionszentren für die Filialversorgung oder den Onlinehandel.

Fazit

Um Unternehmen bei der schwierigen Aufgabe zu unterstützen, eine geeignete Zukunftsvision zu definieren, hat das Forschungsteam von Gartner die Bereiche herausgearbeitet, in denen sich in den nächsten fünf Jahren bedeutende Verbesserungen erzielen lassen. Damit Sie die von Gartner beschriebenen Innovationen gewinnbringend nutzen können, müssen Sie jedoch Ihre Prozesse, Ihr Geschäft oder auch Ihre IT-Strategie entsprechend anpassen. Im Beispiel hier spielt außerdem neben der erforderlichen IT-Infrastruktur auch die Mitarbeiterakzeptanz eine wichtige Rolle. Die Vorteile dürften jedoch stärker ins Gewicht fallen als die Risiken, da dieser Ansatz zu einer erhöhten Effizienz, einer Optimierung Ihrer Prozesse und Ressourcennutzung oder auch zu allgemeinen Kostenreduzierungen führt. CAMELOT liefert Ihnen die nötigen Informationen, Use Cases und Orientierungshilfen, um herauszufinden, ob und wie Sie diese Innovationen für sich nutzen können.

Neben den von Gartner genannten Innovationen können Sie zur Beurteilung Ihrer Möglichkeiten im digitalen Lager auch auf Marktanalysen von CAMELOT zum Thema „KI im Lager“ zurückgreifen. Wenn Sie mehr über weitere KI-basierte Innovationen oder die Integration innovativer Technologien in Ihre digitale Lager-Zukunftsvision erfahren möchten, kontaktieren Sie uns.

Gartner, Hype Cycle for Supply Chain Execution Technologies, 2020, Dwight Klappich, 7 July 2020

Gartner befürwortet keine Anbieter, Produkte oder Dienstleistungen, die in seinen Forschungspublikationen dargestellt werden, und rät Technologieanwendern nicht, nur die Anbieter mit den höchsten Bewertungen oder anderen Bezeichnungen auszuwählen. Die Research-Publikationen von Gartner geben die Meinung der Research-Organisation von Gartner wieder und sollten nicht als Tatsachenbehauptungen ausgelegt werden. Gartner lehnt jede ausdrückliche oder stillschweigende Gewährleistung in Bezug auf diese Studie ab, einschließlich jeglicher Gewährleistung der Marktgängigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck.

[1] Screenshot aus der Online-Präsentation von Schechter
(02.04.2020).

Teil II der Artikelserie

Empfohlene Artikel

Innovation

WebSockets – die Rettung bei asynchronen Ereignissen

Immer wenn in Unternehmen asynchrone Ereignisse auftreten, wie zum Beispiel das Einscannen von Strichcodes in der Fertigung, löst dies zahlreiche …

weiterlesen
Logistics

Pharmalogistik: Eine Globale Perspektive

Dieser Blogbeitrag gibt einen Überblick über Trends und Entwicklungen in der globalen Pharmalogistik.

weiterlesen
Innovation

Blogcast: Sustainability im Supply Chain Management

Wie können Wertschöpfungsketten nachhaltiger werden? Innovation, soziale Verantwortung und digitaler Pioniergeist sind die Grundpfeiler auf dem Weg zur Green …

weiterlesen

Denken Sie Ihre Value Chain neu mit uns

Kontaktieren Sie uns