Im letzten Blogbeitrag ging es um die Auswirkungen der Verfügbarkeit von Arbeitskräften auf den Produktionsplan sowie um die Frage, weshalb der perfekte Plan nicht perfekt ist. Lesen Sie nun, wie Sie die Qualifikationen von Mitarbeitern in der Produktionsplanung berücksichtigen können:

Schließen der Lücke zu einem machbaren Plan – integrieren Sie die Qualifikationen Ihrer Mitarbeiter in die Produktionsplanung

Camelot Skill Pool Planning schließt eine bedeutende Lücke bei der Erstellung eines machbaren Plans. Es ermöglicht die Integration der Arbeitsplanung mit der gesamten Komplexität verfügbarer Mitarbeiterfähigkeiten auf Produktionsebene. Auf diese Weise können Sie verfügbare Fähigkeiten digital modellieren. Außerdem können Sie festlegen, wie viele qualifizierte Kapazitäten bei der Produktion eines bestimmten Produkts verbraucht werden. Dies unterstützt einen prädiktiven Prozess der Produktionsplanung, so dass der zukünftige Bedarf an qualifizierten Kapazitäten dargestellt und überwacht werden kann. Zusätzlich unterstützen Berichte und Alarme die Darstellung der Kapazitätsauslastung. Bei einem Planungsproblem wird der Benutzer durch Funktionen zur automatischen Plananpassung unterstützt, so dass er einen machbaren Gesamtplan erhält. Auf diese Weise geht Camelot Skill Pool Planning durch nicht verfügbare Qualifikationen verursachte Planungsprobleme vorausschauend an, statt diese durch kurzfristige Umplanung zu handhaben.

Profitieren Sie von einer integrierten Planung vorhandener Qualifikationen

Das Camelot Skill Pool Planning-Konzept ist voll in Standard-Planungslösungen integriert. In Kombination mit einem soliden Modell zur durchgehenden Lieferkettenplanung können Unternehmen von folgenden Vorteilen profitieren:

  • Prädiktive Planung durch einen Überblick über die zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Produktion erforderlichen Qualifikationen, für eine proaktive Schichtplanung
  • Verbesserter Kundenservicelevel und höhere Produktverfügbarkeit durch reduzierte Plananpassungen aufgrund von Mangel an Fachkräften
  • Automatische Kapazitätsregulierung durch Berücksichtigung vorhandener alternativer Qualifikationen, um so die Systemintelligenz zu nutzen und die Erstellung eines machbaren Plans zu unterstützen

Die wichtigsten Funktionen im Überblick:

  1. Integrierte Planung: Möglichkeit, komplexe Mitarbeiterqualifikationen und deren Auslastung virtuell zu modellieren und so eine integrierte Planung von Maschinen und Fachkräften zu erzielen, was wiederum die Erstellung eines machbaren Plans ermöglicht
  2. Kontrollturm: Echtzeitübersicht über die Auslastung der Kapazitäten von Fachkräften bei der Produktionsplanung, so dass Schicht- oder Produktionspläne proaktiv angepasst werden können
  3. Automatische Kapazitätsregulierung: Berücksichtigung vorhandener alternativer Fachkräfte mit automatischer Kapazitätsregulierung, um so die Systemintelligenz zu nutzen und die Erstellung eines machbaren Plans zu unterstützen

Abb. 1: Planung vorhandener Kapazitäten von Fachkräften

Nutzen Sie Ihre Produktionsplanung optimal und beginnen Sie jetzt Ihre digitale Reise – schließen Sie die Lücke zu Ihrem machbaren Produktionsplan.

Dieser Artikel ist Teil einer Serie. Hier geht es zu den weiteren Artikeln:

Mensch oder Maschine – Wer bestimmt ihre Produktion?

Warum Produktionspläne von der Mitarbeiterverfügbarkeit abhängen 

Weitere Information zu den CAMELOT Solutions und Service Offerings:

Next Level Production Planning

Camelot Skill Pool Planning

Camelot Demand-Driven LEAN Planning Suite

Wir bedanken uns bei Stephanie Wilke und Anna Fitzer für ihre Mitbarbeit an diesem Artikel.

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

Future Value Chain

Integrated Business Planning: Unternehmensplanung für eine volatile und komplexe Welt – Teil II

Im ersten Teil dieser Blogserie habe ich erläutert, warum die integrierte Business Planung (Integrated Business Planning, IBP) in führenden …

weiterlesen
Data & Analytics

Mit Design Thinking zum AI-orientierten Unternehmen werden

Laut dem „Worldwide Artificial Intelligence Systems Spending Guide“ von IDC werden Unternehmen bis 2023 weltweit 98 Milliarden US-Dollar für künstliche Intelligenz …

weiterlesen
Procurement

Das nächste “Big Thing” im Einkauf: (Lieferanten-) Ökosysteme

Was wird der nächste große Trend im Einkauf sein? Die Antwort auf diese Frage ist eindeutig: (Lieferanten-) Ökosysteme und …

weiterlesen