Camelot ITLab, Dell EMC und Intel haben kürzlich eine Case Study veröffentlicht, in der beschrieben wird, wie die Blockchain-Technologie für die Automatisierung von Zutatenregulierungen in der Konsumgüterindustrie genutzt werden kann. Dieser Blogpost gibt erste Einblicke in das Anwendungsszenario. Der vollständige Bericht mit weiteren Details, insbesondere in Bezug auf die Technik, kann hier heruntergeladen werden.

Haben Sie sich jemals gefragt, warum bestimmte Zutaten auf Lebensmittelverpackungen hervorgehoben werden und andere nicht? Es gibt regulatorische Anforderungen, um sicherzustellen, dass Verbraucher mit Allergien und anderen Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Informationen erhalten, die sie benötigen. In anderen Branchen, etwa dem Tiernahrungs- oder Kosmetiksektor, gibt es ähnliche Regelungen.

Herausforderung: Komplexe Lieferketten

Diese Vorschriften werden regelmäßig aktualisiert und Unternehmen, die Konsumgüter herstellen, müssen sich schnell an sie anpassen. Die Herausforderung besteht darin, alle Zutaten über die gesamte Lieferkette hinweg zurückzuverfolgen. Dies kann Monate dauern, insbesondere wenn viele Lieferanten und Unterlieferanten beteiligt sind. Stellen Sie sich einen Produzenten von Frischprodukten wie Käse vor: Solange die neue Regelung nicht angewandt wird, kann er seine bereits hergestellten und gekennzeichneten Produkte nicht verkaufen. Im schlimmsten Fall muss eine ganze Charge entsorgt werden.

Die Situation ist sogar noch komplexer: Die Informationen über enthaltene Substanzen sind Teil des geistigen Eigentums der Lieferanten – sie stecken nämlich in ihren geheimen Produktrezepturen. Kein Unternehmen möchte mehr Informationen als unbedingt notwendig an Partner, Behörden oder Wettbewerber weitergeben. Was ist also die Lösung?

Die Blockchain

Mit einer Blockchain-basierten Lösung kann dieser Prozess stark automatisiert werden, während das geistige Eigentum der Lieferanten sicher geschützt wird. Eine Prozessdauer von zwei Monaten könnte durch Anwendung der vorgeschlagenen Architekturen auf wenige Stunden verkürzt werden. Blockchain-basierte, intelligente Off-Chain-Verträge für regulierte Inhaltsstoffe dienen als vertrauenswürdige Plattform zwischen Herstellern, Lieferanten und Kontrollinstanzen, ohne dass geheime Rezeptinformationen preisgegeben werden. Der neu entwickelte Anwendungsfall basiert auf SAP HANA®-Software, SAP Cloud Platform Blockchain Services und Camelot Trusted Computing Appliances, die auf Dell EMC™ PowerEdge™-Servern ausgeführt werden.

Um mehr zu erfahren, laden Sie die Fallstudie hier herunter.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

Data & Analytics

Mit vier Informationsarten zum Unternehmenserfolg

Informationen gehören für Unternehmen zweifelsohne zu den heterogensten, allgegenwärtigsten und wohl vielversprechendsten Ressourcen. Doch wie können Sie …

weiterlesen
CRM

SAP Hybris Marketing – Das Rückgrat digitalen Marketings

Um im digitalen Zeitalter am Puls der Zeit zu bleiben, ist es notwendig Marketingaktivitäten neu zu ordnen. Reichte es frü…

weiterlesen
Future Value Chain

Verbundstandorte – Vorteil oder Nachteil?

Aufgrund ihrer hohen Effizienz boten Verbundstandorte Chemieunternehmen bisher viele Vorteile in Sachen Kosteneffizienz und Unabhängigkeit. Da es sich dabei jedoch …

weiterlesen