Unternehmen stehen heute vor einer Flut neuer, vielversprechender Technologien: Blockchain, Artificial Intelligence, Internet of Things – um nur die bekanntesten zu nennen. Doch woher sollen Unternehmen wissen, welche dieser Technologien sie wirklich voranbringen? Und wie groß der Mehrwert für das eigene Unternehmen sein wird? Die Antwort ist einfach: indem sie es selbst erleben.

Deshalb haben wir bei Camelot die Digital Experience² entwickelt, eine Methode, mit der Unternehmen innerhalb von vier Wochen testen können, wie sie die aktuellen IT-Megatrends produktiv und individuell einsetzten können.

Herzstück der Camelot Digital Experience² ist die sogenannte Digital Workbench. Dabei handelt es sich um konfigurierbare Software-Module und Templates auf Basis neuer Technologien wie Blockchain, künstliche Intelligenz, Digital Voice, IoT Connectivity und cloud-basierten Lösungen. Mit der Camelot Digital Workbench können Unternehmen schnell konkrete, innovative Anwendungen dieser Technologien, die Camelot Digital Composite Solutions, entwickeln und validieren.

Wie läuft eine Digital Experience² ab?

Die Methode besteht im Wesentlichen aus drei Teilen, die in einem Zeitraum von vier Wochen durchgeführt werden.

Ideate & Innovate (1 Tag)

  • Interdisziplinäre Teams, bestehend aus Kunden-Mitarbeitern und unseren Beratern, nutzen kreative Methoden wie Design Thinking, um gemeinsam Ideen zu entwickeln und zu priorisieren.

Compose & Construct (2-3 Wochen)

  • In den Camelot Centers of Digital Innovation werden konkrete Anwendungsfälle geschaffen, um die ausgewählte Idee unter Einsatz agiler Methoden und Camelots Digital Workbench auf Basis von SAP-Leonardo-Technologien zu realisieren.

Discover & Drive (1 Tag)

  • Unsere Kunden und das Camelot-Team erleben und erproben die Innovation gemeinsam und bewerten die Wertschöpfungspotenziale, um einen maximalen Return on Investment (ROI) zu gewährleisten.

Wenn Sie mehr zur Camelot Digital Experience² erfahren wollen, kommen Sie einfach auf uns zu. Wir geben Ihnen gerne detailliert Auskunft.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Empfohlene Artikel

CRM

Konsumgüterindustrie: Außendienst-Termine effizienter gestalten

Ist es eine der wichtigsten Aufgaben Ihrer Vertriebsmitarbeiter, die Produkte vor Ort im Markt zu erheben und deren Platzierungen zu kontrollieren? …

weiterlesen
Logistics

KI in der Logistik – Wie kann KI das Lademeterproblem lösen?

Künstliche Intelligenz (KI) kann einen wichtigen Beitrag zum Geschäftswert eines Unternehmens leisten. Die Transportlogistik bietet verschiedene Anwendungsszenarien mit wesentlichen …

weiterlesen
Supply Chain Management

Demand-Driven SCM: Kick für die digitale Supply Chain

Digitale Supply-Chain-Initiativen führen oftmals nicht zu den gewünschten Ergebnissen. Der Grund: veraltete Prozesse. Eine aktuelle Studie zeigt, wie Demand-Driven …

weiterlesen