In den letzten Jahren haben wir in zahlreichen in Produktionsplanungsprojekten gearbeitet. Nun möchten wir von meiner persönlichen Erfahrung in Hinblick auf versteckte Potenziale in diesem Bereich berichten. Versteckt bedeutet hierbei, dass die Möglichkeiten nicht offensichtlich sind, oder selbst wenn sie bekannt sind, nicht umgesetzt werden.

Gegensätzliche Wirkungen

Wahrscheinlich könnte jeder von Ihnen zahlreiche Beispiele für Widersprüche innerhalb der Planung nennen. Wir möchten hier auf die im Konflikt stehenden Auswirkungen zwischen der Fertigungsabteilung und der Produktionsplanungsabteilung eingehen.

Meine persönlichen Erkenntnisse in diesem Zusammenhang lauten:

  1. Sie können die weltbeste, umfassende optimizer-AI-whatsever engine auf einer Stufe Ihrer Lieferkette einsetzen, aber wenn der Rest Ihrer Pipeline zu klein ist, werden Sie keine Beschleunigung erzielen
  2. Eine Abstimmung von KPIs/Messgrößen und Einbindung aller Beteiligten ist unerlässlich, um Silo-Lösungen zu vermeiden
  3. Wichtig für Berater: Die Umsetzung bestimmter Vorteile sicher zuzusagen ist schwierig, denn diese unterliegen oft nicht der Kontrolle des Beraters

Es wurde viel Planung investiert

Während eines Projekts haben wir viel Aufwand in die Erstellung eines optimierten Projektplans investiert. Viele Stunden Arbeit flossen in eine Planungslogik, die neben anderen Vorteilen auch einen Produktionsplan mit optimalen Rüstzeiten ermöglichte. Wir waren so zuversichtlich, erhebliche Einsparungen bei den Rüstzeiten erzielen zu können, dass wir nach der Einführung begannen die Resultate zu messen und die Soll- mit den Ist-Daten zu vergleichen. Im Nachhinein mag es offensichtlich erscheinen, aber ehrlich gesagt hatten wir überhaupt nicht mit dem gerechnet, was dann geschah.

Die ersten Ergebnisse beim Vergleich des alten mit dem neuen Plan waren vielversprechend, da allein für eine der betroffenen Produktionsstätten ein Potenzial von 40 % Rüstzeiteinsparung erreicht werden konnte. Mit weiteren Messungen in den nachfolgenden Monaten wurde allerdings ersichtlich, dass das Potential in den tatsächlichen Kennzahlen aus irgendeinem Grund nicht umgesetzt werden konnte. Wie Sie sich sicher vorstellen können, suchten wir gespannt nach dem Grund dafür, dass ein so vielversprechender Ansatz keine Resultate liefert.

Der Schlüssel ist die Abstimmung der KPIs

Um ehrlich zu sein, war es nicht einfach, die Ursache zu finden, und wir sind uns sicher, dass wir nur an der Oberfläche gekratzt haben. Ein entscheidender, wenngleich simpler Faktor waren die im Widerspruch stehenden KPIs von Fertigung und Planung. Während die Fertigung hauptsächlich anhand der produzierten Mengen pro Monat gemessen wurde, passte man dort weiterhin die Planung laufend anhand großer Aufträge an, was unseren ausgefeilten Produktionsplan für optimale Rüstzeiten zunichte machte. Deshalb ist die Abstimmung von KPIs oder Messgrößen entscheidend, um Potenzial in reale Vorteile zu verwandeln.

„Wer zwei Hasen zugleich jagt, fängt am Ende gar keinen“

Warum die Produktionsplanung auf dem Weg ins digitale Wunderland auf der Strecke bleiben könnte

Versteckte Potenziale in der Produktionsplanung: Grobplanung

 

Das Rennen um die Wertschöpfung: Auf dem Weg zur digitalen Supply Chain

Um den Nutzen einer digitalen Supply Chain voll auszuschöpfen, ist in den meisten Unternehmen noch einiges zu tun. In unserem Thought Paper erfahren Sie, wie Sie die digitale Transformation der Supply Chain voranbringen können.

Zum Download "Digital Supply Chain"

Empfohlene Artikel

CRM

SAP S/4HANA for Customer Management – Die Zukunft des SAP CRM?

Der Trend der CRM-Lösungen geht seit Jahren ununterbrochen in Richtung Cloud. Obwohl SAP das SAP C/4HANA anbietet und dieses …

weiterlesen
Data & Analytics

Daten-Visualisierung: Hilfe bei der Tool-Auswahl

Je mehr Daten Sie analysieren wollen, desto höher ist der Bedarf für eine Datenvisualisierung. Der CAMELOT BI&A-Toolvergleich analysiert …

weiterlesen
Future Value Chain

Sitzt die deutsche Chemie in der Klimafalle?

Vielen sind noch die Bilder vom letzten Jahr im Kopf, als der Rhein über Wochen zu wenig Wasser hatte und damit …

weiterlesen

Denken Sie Ihre Value Chain neu mit uns

Kontaktieren Sie uns